Die Eleono­ren­schule ist MINT-freund­liche Schule

Im Oktober 2015 wurde die Eleono­ren­schule erneut für ihr Engagement im MINT-Bereich von der Initiative „MINT - Zukunft schaffen“ als "MINT-freund­liche Schule" ausge­zeichnet.

In der Unter­stufe legen wir Wert auf den experi­men­tellen und spiele­ri­schen Umgang mit natur­wis­sen­schaft­lichen Frage­stel­lungen. Dies setzen wir in unserem kompe­ten­z­ori­en­tierten Unter­richt und der AG „Natur­wis­sen­schaften phäno­menal“ um.

In der Mittelstufe setzen wir die Förderung durch Experimentalunterricht in Kleingruppen im Chemie- und Physikunterricht der Jahrgangsstufe 7 fort. Hier können Schülerinnen und Schüler unter Anleitung experimentieren und forschen.
Die gymnasiale Oberstufe bietet Leistungskurse in allen Naturwissenschaften und Mathematik. Im Bereich der Berufsorientierung werden MINT-Berufe vorgestellt und vertiefende Projekte in Zusammenarbeit mit SCHULEWIRTSCHAFT angeboten.

Ansprechpartner für den MINT-Bereich:

Frau Schmitt-Vogt - MINT-Beauf­tragte der Eleono­ren­schule

Herr Neufeld - Fachbe­reichs­leiter FB III

Seit dem Schuljahr 2013/14 ist die Eleonorenschule Kooperationspartner des Netzwerkes Schule 3.0. Das Projekt Schule 3.0 – Zukunftstechnologie in den Unterricht wurde durch das Zentrum für Chemie (ZFC) initiiert.
Eines der Projektziele ist es, den Jugendlichen durch Unterrichtsmodule eine Orientierung zu beruflichen Möglichkeiten im Themenfeld „Zukunftstechnologien“ aufzuzeigen. Als Netzwerkschule haben wir die Möglichkeit, sehr begabte Oberstufenschülerinnen und –schüler durch die Teilnahme am Erfinderlabor zu fördern.